Ein Tag wie bei der Berufsfeuerwehr

Gallerie

Vom 14. bis 15. September fand auch in diesem Jahr wieder die traditionelle 24-Stunden-Übung der Schwandorfer Jugendfeuerwehren zusammen mit der THW-Jugend Schwandorf statt.

Um 8:00 Uhr trafen wir uns mit allen anderen Jugendfeuerwehren in der Feuerwache Schwandorf, wo es an die Ausbildung auf den Unterschiedlichen Fahrzeugen ging. 2 unsere Jugendlichen wurden dabei für den gesamten Tag auf das HLF der FF Schwandorf eingeteilt.

Gegen 11:00 Uhr wurden wir dann zum ersten "Einsatz" zurück nach Haselbach gerufen, wo der Keller des Gasthauses in Brand stand. Ein Kind hatte hier gezündelt und den Brand ausgelöst. Man musste davon ausgehen, dass sich das Kind noch im Keller befand. Unter Atemschutz ging der erste Trupp in den Keller vor, um den Brand zu löschen und das Kind zu suchen. Zur Unterstützung wurde der Sicherungstrupp nachgeschickt. Schließlich konnte das Kind aus dem Rauch gerettet werden.

Nach diesem ereignisreichen Vormittag konnten wir uns Mittags mit Schnitzel mit Pommes stärken, bevor der wir zum nächste Einsatz wieder nach Haselbach gerufen wurden. Hier stand der Stall eines landwirtschaftlichen Anwesens in Vollbrand. Wir übernahmen vom Hydrant aus den Erstangriff. Da die Wassermenge aber bei weitem nicht ausreichend war, musste von allen beteiligten Feuerwehren eine über 800m lange Schlauchleitung vom Haselbach zur Einsatzstelle gelegt werden.

Kaum zurück in der Feuerwache Schwandorf, traf auch schon die nächste Alarmmeldung ein: „Verschüttete Person in der Werthstraße“. Am Bauhof Schwandorf war eine Person bei Ladearbeiten von Schotter, der sich löste verschüttet worden. Sofort begannen alle Einsatzkräfte mit Schaufeln den verschütteten Mitarbeiter zu suchen. Nach einer halben Stunde konnte die verschüttete Person geborgen werden. Bei einem realen Einsatz hätte man der Person nicht mehr helfen können.

Doch es war ja nur eine Übung, und so machten wir uns wieder zurück auf den Weg zur Feuerwache Schwandorf, wo man sich - getreu dem Motto "ohne Mampf kein Kampf" - mit Bratwürschtln und Grillfleisch stärken konnte. Ein Dank dabei den Organisatoren & Helfern der Feuerwehr Schwandorf für die Arbeit und auch der Stadt Schwandorf, die die Kosten für die Verpflegung des gesamten Tages übernahm.

Nachdem man sich in gemütlicher Runde mit den anderen Jugendlichen unterhalte und über die Ereignisse des Tages diskutierte hatte, kam auch schon der nächste Alarm. "Brand im Schulhaus Büchelkühn" - Zusammen mit der Feuerwehren Schwandorf, Ettmannsdorf und Krondorf-Richt fuhren wir die Einsatzstelle an. Wo bereits reichlich Qualm aus dem Schulhaus drang.
Zwei Atemschutztrupps machten sich sofort an den Einsatz, um die Schule nach möglichen Personen zu durchsuchen. Im dichten Rauch war dies über 3 Stockwerke nicht so einfach und man entschloss sich einen dritten Trupp rein zu schicken. Mit der Drehleiter wurde der Brand vom Dach aus bekämpft. Diese Übung war gegen 22:00 Uhr beendet und wir machten uns auf den Rückweg ins Gerätehaus Haselbach.

Dort wurde der Aufenthaltsraum zum Schlafsaal umfunktioniert. Auf Feldbetten und Bodenmatten machte man es sich für die Nacht bequem. Am nächsten Morgen um 8:00 Uhr nach dem Aufstehen, ging es ans Aufräumen. Danach gab es noch ein gemeinsames Frühstück mit frischen Semmeln Nutella und Marmelade, bevor sich alle wieder auf den Nachhauseweg machten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen